Archiv

Kategorien

Mehr als 0 und 1

Letzte Postings

Tweets

für gesamten Blog

Semantische Strukturen als Lernhilfen

08 Aug 2008 - 09:02 | Version 2 |
Diesen Sommer habe ich einige bereits ältere Konferenz-Proceedings zu Educational Technology ins Biblionetz aufgenommen (Bibliographische Angaben aus der DBLP Computer Science Bibliography extrahiert und die Abstracts sowie für mich persönlich die Volltexte bei SpringerLink heruntergeladen):

  • 1974: (Biblionetz:b03426) Rechner-Gestützter Unterricht
  • 1989: (Biblionetz:b03427) ICCAL '89
    2nd International Conference on Computer Assisted Learning
  • 1990: (Biblionetz:b03428) ICCAL '90
    3rd International Conference on Computer Assisted Learning
  • 1992: (Biblionetz:b03429) ICCAL '92
    4th International Conference on Computer Assisted Learning

Es ist spannend, unter dem Motto AltesWiederentdecken in diesen ca. 20 bis 35 Jahre alten Konferenzbeiträgen zu stöbern und zu sehen, was damals über den Einsatz von ICT in der Bildung geschrieben und gedacht worden ist. Würde man einige verstaubte Fachbegriffe (CAI, CUU, rechnerunterstützter Unterricht, Dialogsystem etc.) durch moderne Buzzwords ersetzen, gingen gewisse Paper als hochmodern durch...

Bemerkenswert fand ich z.B. das Paper Struktur fachsystematischer Netze als Komponente von Infotheken (Biblionetz:t08768), in dem Klaus Haefner (Biblionetz:p00188) ein semantisches Netzwerk eines Fachgebiets als Hilfe für Lernende postuliert:

Das fachsystematische Netz (FN) als Baustein eines lernerorientierten Informationssystems (Infothek) wird näher charakterisiert. Aus den Forderungen, die sich in einer Problemumgebung zur Lösung fachbezogener Probleme ergeben, wird die Struktur fachsystematischer Netze hergeleitet. Das FN besteht aus Begriffsbenennungen als Knoten und aus Kanten, die sich durch die Anwendung eines Satzes von Beziehungsoperatoren ergeben. Das Netz ist mehrschichtig. Die wichtigsten Eigenschaften eines derartigen Netzes, insbesondere Möglichkeiten der Bewegung des Lernenden entlang des Netzes, Nachbarschaftsbeziehungen, Generierbarkeit und Netztiefe werden phänomenologisch besprochen.

t08768.jpg

Ich bin überzeugt, dass sich im Rahmen von Semantic Web, XML und Topic Maps im Jahr 2008 ein akzeptiertes Paper finden liesse, das von den fantastischen Möglichkeiten semantischer Netze im eLearning schwärmt und nicht viel über das Paper von Haefner aus dem Jahr 1974 hinausgeht.

AltesWiederentdecken oder wie gehen wir angesichts von Publish or Perish damit um, dass vieles bereits publiziert worden ist und wir mit dem Ignorieren dieser Paperflut selbige noch vergrössern?


 
Zum Kommentieren ist eine Registration notwendig.

Kategorien: IsaBlog, IsaBiblionetz