Archiv

Kategorien

Mehr als 0 und 1

Letzte Postings

Tweets

für gesamten Blog

Educaguide Ergonomie

31 Mar 2009 - 06:09 | Version 6 |
Letzte Woche (März 2007) hat der Schweizerische Bildungsserver die Veröffentlichung des neues Educaguides angekündigt: Der educaguide Ergonomie.

educaguide-ergonomie.jpg

Bisher kann mich dieser Guide nicht überzeugen. Ich sehe folgende Probleme:

  • Inhaltliche Ausrichtung: Mir ist nicht klar, ob sich dieser Guide allgemein mit ergonomischen Aspekten des Computereinsatzes in Schulen auseinandersetzt, oder ob es um Hard- und Software für Lernende mit speziellen Bedürfnissen geht. Im ersten Fall fehlen mir wichtige Aspekte der Ergonomie (z.B. Bildschirmgrösse, kleine Tastaturen und Mäuse für kleine Hände), im zweiten Fall scheinen mir gewisse Themen überflüssig zu sein (z.B. Einstellungen des Bildschirmschoners).
  • Mangelnde inhaltliche Tiefe:
    • Beispiel Outputmedien: Im Kapitel Individualisierung Output ist neben verschiedenen Bildschirmeinstellungen das Unterkapitel Welche Funktion kann die Ausgabe von Klängen haben? zu finden. Darunter verbirgt sich eine einzige Seite zu Sprachsyntheseprogrammen. Es fehlt beispielsweise jeglicher Hinweis auf Braille-Zeilen für Blinde. Im Audiobereich fehlen Angaben zu schulpraktisch relevanten Problemen wie
      • Umgang mit Audio im Schulzimmer (Audio hörbar für alle versus individuelle Audioausgabe für einzelne Lernende)
      • Umgang mit Kopfhörern in der Schule
      • Anschluss von zwei Kopfhörern an einen Computer (bei Partnerarbeit)
      • Hardware-Lautstärkeregulation als Notlösung für schlecht programmierte Lernsoftware (Fullscreenanzeige ohne Softwarelautstärkeregelung)
    • Beispiel Eingabemedien: Der Trackball als Mausalternative fehlt, das Grafik-Tablett findet man nicht unter Gibt es Alternativen zur Mausbedienung? sondern erst weiter unten bei Zeichnen am Computer.
  • Zitate ohne Quellenangabe:
    • "Die Bezeichnung Tablett PC (engl. tablet "Tablett") bezeichnet einen PC, der u.a. wie ein Notizblock verwendet werden kann. Der Benutzer kann dabei Eingaben per Stift oder Finger direkt auf dem Bildschirm tätigen, was einen natürlicheren Umgang mit Computern ermöglichen soll." Quelle educaguide stammt wortwörtlich aus der deutschsprachigen Wikipedia.
    • "Unter einem Convertible versteht man einen Tablet PC, der im Prinzip die gleiche Funktionalität wie ein Notebook und insbesondere auch eine Tastatur besitzt. Zusätzlich ist es möglich, das Display um 180 Grad zu drehen und anschließend mit dem Bildschirm nach oben auf die Tastatur zu klappen, so dass der Convertible mit dem Eingabestift wie ein Notizblock benutzt werden kann. Somit vereint diese Bauform die Vorteile von Tablet PCs und konventionellen Notebooks. Nachteilig wirkt sich das "normale" Gewicht und die "normale" Höhe des Notebooks aus, welche längeres Benutzen auf dem Arm erschweren. Dennoch sind Convertibles verbreiteter, weil die eingebaute Tastatur den Benutzern die Sicherheit gibt, jederzeit mit dem gewohnten und bei Texteingabe schnelleren Eingabegerät arbeiten zu können." stammt ebenfalls wortwörtlich aus der deutschsprachigen Wikipedia.
    • "Unter einem Slate (engl. "Schiefertafel") versteht man einen Tablet PC, der auf das Wesentliche beschränkt ist und insbesondere keine Tastatur eingebaut hat, so dass im Gegensatz zum Notebook das Gehäuse aus nur einem einzigen Block besteht, statt in Tastatur- und Display-Block aufgeteilt zu sein. Durch die kompakte und gewichtsreduzierte Bauform dieser Geräte sind sie sehr mobil und ermöglichen auch längeres Arbeiten auf dem Arm. Das Fehlen der Tastatur ist unproblematisch, da sich alle Tablet PCs auch ausschließlich durch den Stift mit Zeichenerkennung sowie die am Gehäuse angebrachten Funktionstasten bedienen lassen. Bei Bedarf müssen Laufwerke und Tastatur als externe Geräte (normalerweise über USB) oder via Dockingstation wie bei normalen PCs angeschlossen werden." stammt ebenfalls wortwörtlich aus der deutschsprachigen Wikipedia.
    • (viel mehr steht zum Thema Tablet-PCs nicht im educaguide...)
  • Mangelnde sprachliche Qualität: Nach der Ankündigung im educa-Newsletter habe ich die gröbsten Sprachfehler gemeldet, diese wurden in der Zwischenzeit auch korrigiert. Doch mein allgemeiner Hinweis einer sprachlichen Überarbeitung wurde bisher nicht befolgt, so findet man immer noch einige Tippfehler und holprig formulierte Abschnitte.
  • Absolute Kundendeorientierung: Bereits zum Lesen des Forums muss man sich registrieren...

Warum ich diese Kritik öffentlich äussere?
  • Weil ich letzte Woche von verschiedenen Seiten Kritik an diesem Guide gehört habe und somit weiss, dass nicht nur ich gewisse Zweifel hege.
  • Weil ich der Meinung bin, dass man Qualitätsansprüche in Zeiten der kostengünstigen Publizierbarkeit von Material auch sichtbar machen soll.
  • Weil ich mich als Mitautor eines anderen educaguides direkt betroffen fühle.


Noch mehr Zitate ohne Quellenangabe

Die Tiefgründigkeit ist auch nicht weit her. Unter Ergonomie hätte ich mir gewünscht, dass man auf Tastaturen aufmerksam macht, die nicht die Handgelenke schädigen, wie es die üblichen Tastaturen mit ihrem Design für mechanische Schreibmaschinen tun, etwa das gute: http://www.typematrix.com/overview/ oder gar: http://www.safetype.com/

-- TorstenOtto - 30 Mar 2009
 
Zum Kommentieren ist eine Registration notwendig.

Kategorien: IsaBlog, IsaSchulICT