Archiv

Kategorien

Mehr als 0 und 1

Letzte Postings

Tweets

für gesamten Blog

Aus dem Alltag des Biblionetzkars II

27 Oct 2007 - 13:09 | Version 3 |
Wieder mal ein Bericht aus dem AusDemAlltagDesBiblionetzkars. Wie bereits hier beschrieben, werden sämtliche externen Links im Biblionetz automatisch 14täglich geprüft. Heute morgen war die Zahl der frisch verstorbenen Links wieder mal auffällig hoch, so dass ich im Logfile nachgeschaut habe, was da passiert sein könnte.

Tja, so wie es aussieht, hat der Zentralverband Schweizer Lehrerinnen und Lehrer ein neues Content Management System eingeführt und unbedachterweise damit auch gleich alle URLs verändert. Das hinterlässt im Biblionetz und vermutlich auch anderswo unschöne Gräberfelder:

totelinks01.jpg

Das Linksterben hat auch anderswo zugeschlagen: Viele der im Biblionetz registrierten, bisher öffentlich verfügbaren Publikationen von Michael Kerres (Biblionetz:p01222) sind in den letzten 14 Tagen nicht mehr unter der bisherigen Adresse abrufbar:

totelinks02.jpg

Woran könnte das liegen? Der Biblionetzkar geht auf die Suche und findet bald: Die Dokumente sind weiterhin im Netz verfügbar, einfach nicht mehr unter der bisherigen URL. Statt z.B.

http://mediendidaktik.uni-duisburg-essen.de/files/web20-a.pdf

sondern neu unter

http://mediendidaktik.uni-duisburg-essen.de/system/files/web20-a.pdf

oder statt

http://mediendidaktik.uni-duisburg-essen.de/files/kerres4miller-final_0.pdf

neu unter

http://mediendidaktik.uni-duisburg-essen.de/system/files/kerres4miller-final_0.pdf

Aha, das Ganze hat System, bzw. system/ ! Und langsam dämmert dem Biblionetzkar, letzthin eine Ankündigun gelesen zu haben "Willkommen auf Drupal 5.2!". Das wird es wohl gewesen sein: Ein Update des CMS bei dem halt die URLs verändert wurden.

Was macht der Biblionetzkar in solchen Fällen? Er murmelt sein Mantra Publizierte Webadressen dürfen nicht sterben (Biblionetz:a00150) vor sich hin und schreibt den Webredaktoren eine Mail (wenn er denn auf der entsprechenden Website eine Kontaktmöglichkeit findet) und fragt, ob diese Adressänderungen ein Missgeschick oder gar Absicht seien.

Im zweiten Fall erübrigt sich diese Frage, denn in der Drupal-Updatemeldung der Mediendidaktik der Uni Duisburg wird bereits explizit auf diesen Adresswechsel hingewiesen:

Praktisch merkt man den Unterschied daran, dass Dateien nicht weiter den Pfad "/files/datei.pdf" haben, sondern "/system/files/datei.pdf". Die Dateien liegen nicht tatsächlich unter "/system/files", sondern hier reagiert ein PHP-Script und liefert die Datei aus. Damit ist nach außern nicht mehr transparent, wo die Dateien tatsächlich auf der Platte liegen.

Liebe Webmaster: Eure technischen Probleme müssen so gelöst werden, dass Besucherinnen und Besucher nichts davon mitbekommen. Ihr seid die Techniker, nicht die Besucherinnen und Besucher. Es sollte Euer Problem sein, dass in der Struktur des Servers etwas geändert hat und nicht meines.

Update 2. Oktober 2007: Bildung Schweiz hat geantwortet und gemeint, dass tatsächlich ein Provider- und ein CMS-Wechsel stattgefunden habe, dass sie sich aber nicht bewusst gewesen seien, dass dies mit Änderungen der Adressen verbunden sei. Auch sie seien unglücklich, dass nun alle Suchanfragen und Verlinkungen von Bildungsservern ins Leere laufen würden. Meiner Ansicht nach ist das unprofessionell vom Provider, solche Probleme nicht zum Vornherein zu verhindern oder aber mindestens den Kunden auf das Problem aufmerksam zu machen.

Update 27. Oktober 2007: Michael Kerres entschuldigt sich unter dem Titel Reissäcke in Duisburg.
 
Zum Kommentieren ist eine Registration notwendig.

Kategorien: IsaBlog, IsaBiblionetz