Archiv

Kategorien

Mehr als 0 und 1

Letzte Postings

Tweets

für gesamten Blog

Das Beat-Loch erklären

27 Apr 2013 - 12:37 | Version 2 |

Joachim Wedekind (Biblionetz:p02497) hat mich in seinem Blogposting das Blog-Twitterstöckchen … wie ich Twitter nutze mit dem Zuwerfen eines Stöckchens aufgefordert, ich solle nochmals das Beat-Loch erklären und Auskunft über meine Twittergewohnheiten geben. (Hier zur Geschichte des Begriffs Beat-loch)

Hmm, Kettenbriefe mag ich eigentlich ähnlich gerne wie das followen auf Twitter, aber ich springe jetzt mal über meinen Schatten und versuche das zu erklären, obwohl doch twtrland.com bereits alles sagt, oder nicht?

beatloch-01.jpg

1.) Wer bist Du auf Twitter? Seit wann bist Du auf Twitter? Nutzt Du Twitter vorwiegend privat und/ oder beruflich?

Ich bin seit dem 18. April 2009 (sagt twtrland.com) bei Twitter unter dem phantasielosen Namen @beatdoebeli zu finden und nutze Twitter praktisch ausschliesslich beruflich. Twitter hat für mich drei Hauptfunktionen:

  • Es ist ein Bekanntmachungskanal für Aktivitäten anderswo. In den letzten zwei Jahren meine ich festgestellt zu haben, dass die Zahl der RSS-Nutzenden abgenommen hat. Poste ich etwas im Weblog, dann wird das irgendwie gelesen. Mache ich jedoch zusätzlich bei Google+ (Biblionetz:w02262) und bei Twitter (Biblionetz:w02116) einen Hinweis auf das Blogposting, nimmt die Zahl der Zugriffe auf das Posting stark zu (und zwar nicht nur von automatisierten bots).

  • Es ist ein Werkzeug für meine periphere Aufmerksamkeit. Twitter dient mir dazu, gewisse Themen und vor allem auch Tagungen am Rande im Blick zu haben und zu merken, wenn sich etwas spannendes tut. Ich habe darum zahlreiche Suchabfragen auf Hashtags und sonstige Begriffe eingerichtet, so dass ich mitbekomme, wenn jemand dazu etwas twittert.

  • Es ist ein öffentlicher Backchannel bei Tagungen und Konferenzen. Angefangen hat es bei einer Tagung 2009, als ich merken musste, dass die interessanten Gespräche nicht primäre vorne am Rednerpult, sondern eben bei Twitter liefen. Aus meiner Sicht müsste es nicht Twitter sein, in der Schweiz bevorzuge ich Skype-Chat als Tagungsbackchannel - denn eigentlich muss ein solcher Backchannel nicht weltöffentlich sein. Aber gemäss Metcalfe's law (Biblionetz:w00861) muss es halt eine Plattform sein, bei der möglichst viele dabei sind...

2.) Zu welchen Themen veröffentlichst Du Deine Tweets?

Zu meinen beruflichen Themen ;-), also zu verschiedensten Aspekten des Zusammentreffens von Digitalem und Bildung. Twitrland meint:

beatloch-02.jpg

3.) Wie viel Zeit pro Woche nimmst Du Dir für Twitter?

Wenn ich nicht grad aufgrund eines Tweets ein Blogposting schreiben muss, das mich eine halbe Stunde kostet, vermutlich eine halbe Stunde pro Woche. Und damit das nicht mehr wird, followe ich niemandem. Ich weiss, dass mir dadurch sicher viele spannende Anregungen entgehen. Aber ich will mir schlicht nicht die Zeit nehmen, auch alle Tweets zu überfliegen, die mich nicht interessieren und die vom Essen, Schlafen, Katze streicheln der potenziellen Follower handeln. Eine Frage von Signal-Noise bzw. der Aufmerksamkeitsökonomie (Biblionetz:w00502).

4.) Auf welchen weiteren Social Media-Kanälen bist Du aktiv?

Am meisten Zeit verbringe ich derzeit vermutlich auf Google+, weil sich dort aus meiner Sicht für meine Themen derzeit die interessantesten Diskussionen entwickeln und ich auch das Interface schätze. Bei Facebook (Biblionetz:w02039) bin ich zwar dabei, aber eher lustlos. Daneben betreibe ich noch dieses Weblog (Biblionetz:w01272).

5.) Welche Position nimmt Twitter für Deine Kommunikation in all Deinen Social Media-Kanälen ein?

Auf dem Desktop ist immer ein Twitterfenster offen (für irgendwas hat man ja drei Bildschirm...), auf den mobilen Geräten nutze ich Twitter praktisch nie.

6.) Organisierst Du Tweetups bzw. nimmst Du daran teil?

Wasndas? Nö, keine Ahnung, weiss nicht mal was das ist. (Mit dieser Aussage lande ich vermutlich im Topf mit der deutschen Justizministerin, die 2005 gefragt hat, was denn ein Browser sei. Bin trotzdem zu faul, um den Begriff nachzuschlagen)

7.) Wofür verwendest Du Twitter vorwiegend?

Siehe 1.)

8.) Welche Gesamtnote von 1 – 6 würdest Du Twitter geben und wieso?

Eine 5 (Vorsicht Schweizer Notenskala). Warum keine 6? Weil ich es trotz allem leicht problematisch finde, dass für diesen Dienst ein kommerzielles Unternehmen den de-facto-Standard hält und kein offenes, von einem einzelnen Unternehmen unabhängiges Protokoll. Gatekeeper (Biblionetz:w02191) und so...

9.) Welche Tools nutzt Du mit welcher Hardware für Deine Aktivitäten auf Twitter?

janetter unter Windows 7 auf einem Tablet-PC.

So, hätte ich das nun hinter mich gebracht. Nun noch der unangenehmste Teil: Ich sollte noch andere verknurren, diese Fragen auch zu beantworten. Tja, dann frage ich doch mal bei Marc Pilloud (@nextmene) und bei Padi Bernhard (@PadiBernhard) an. Sorry wink

Ich nehme hiermit das Blog-Twitterstöckchen auf: Ich Twittere nicht, ich blogge nicht, ich poste ganz selten und like kaum. Obwohl ich vielerorts (Twitter, Google+, Facebook, etc.) einen Account besitze. Ich followe, readere, etc. und bin dort meist als stiller Konsument unterwegs - fast gegenteilig zu Beat (@beatdoebeli).

-- MarcPilloud - 27 Apr 2013
 
Zum Kommentieren ist eine Registration notwendig.

Kategorien: IsaBlog