Archiv

Kategorien

Mehr als 0 und 1

Letzte Postings

Tweets

für gesamten Blog

Wie viel informatische Bildung braucht der Mensch?

07 Jan 2013 - 12:07 | Version 2 |
Exakt heute vor einem Jahr, am 4. Januar 2012 habe ich hier im Blog eine Frage gestellt, die mich während des gesamten Jahres beschäftigt hat:

Der Jahresanfang verführt zu Prognosen, Ausblicken und Ähnlichem. Bei mir steht unter anderem eine Frage an, die mich dieses Jahr in mehrfacher Hinsicht intensiv beschäftigen wird: Wie sieht die Zukunft des Schulbuchs aus? (Biblionetz:f00151)

Im vergangenen Jahr ist diesbezüglich bei mir auch einiges gegangen (siehe dazu Die Offline-Website und die gestellte Frage ist noch lange nicht beantwortet. Trotzdem drängt sich für dieses Jahr eine andere Frage in den Vordergrund, die mich intensiv beschäftigen wird: Wie viel informatische Bildung braucht der Mensch?

Auch diese Frage ist keineswegs neu, im Gegenteil! Doch Mitte 2013 dürfte der Entwurf des für die Schweizerische Bildungslandschaft nicht ganz unwesentlichen Lehrplans 21 (Biblionetz:w02172) veröffentlicht werden und damit erneut eine öffentliche Debatte zum Thema aufbrechen. Damit verbunden waren und sind auch einige Vorarbeiten hinter den Kulissen, denn als Mitglied der Arbeitsgruppe ICT und Medien des Lehrplans 21 beschäftigt mich das Thema bereits seit längerem.

Öffentlich äussern zum Thema werde ich mich vermutlich zum nächsten Mal am 12. März an der 3. Bildungs- & Forschungskonferenz PDF-Dokument, wo ich unter dem Titel "0 und 1, aber nicht schwarz und weiss: Der Leitmedienwechsel und das Schweizerische Bildungswesen" das Eröffnungsreferat halten werde.

Bereits in den ersten Tagen des Jahres habe ich einige spannende thematische Hinweise erhalten. So hat mich Sandra Hofhues (Biblionetz:p05321) auf den Artikel Das digitale Einmaleins (Biblionetz:t14555) in der Zeit vom 3.01.13 aufmerksam gemacht (derzeit nicht online verfügbar):

t14555.jpg

Der Artikel berichtet von den Aktivitäten ProgeTiiger http://www.tiigrihype.ee/et/progetiiger der Tiger Leap Foundation (englisch), die in Estland Informatik flächendeckend bereits in der Grundschule einführen will und vergleicht diese Absichten mit der Situation in Deutschland und der Schweiz.

Marc Pilloud (Biblionetz:p00336) hat mich via heise.de auf den Programmierkurs How to train your Robot für 5- bis 7-Jährige des US-amerikanischen Autors und Illustrators Nikos Mikalakis aufmerksam gemacht. Ohne Computer (d.h. als computer science unplugged (Biblionetz:w02379)) sollen Kinder ihre Eltern programmieren. Sie erhalten dazu ein Set grundlegender Befehle:

programmieren01.jpg

und sollen danach Programme schreiben, um die Eltern im Raum herumzudirigieren:

programmieren02.jpg

Erinnert mich an unsere verwandten Aktivitäten im Rahmen von iLearnIT.ch und der i-factory, aber - zugegeben - ans Programmieren von Eltern habe ich noch nie gedacht. Ich kann mir aber leibhaft vorstellen, dass das den Kleinen Spass macht! (Ob ich das zuhause wirklich ausprobieren will? wink )

Und schliesslich hat Martin Lindner (Biblionetz:p03119) bei Google+ auf den Artikel Als Journalist programmieren lernen – eine Bilanz verwiesen und damit gleich mehrere Diskussionsstränge eröffnet: Gehört Programmieren zur Allgemeinbildung? Ist es nun gut oder schlecht, wenn Nichtinformatiker programmieren können? - Oder meinen Programmieren zu können? Ist Programmieren gleich Informatik? Kann man ohne formale Strukturen etwas lernen (MOOOOC .... )?

Und all das in den ersten vier Tagen des Jahres. Es wird ein spannendes 2013 werden!


 
Zum Kommentieren ist eine Registration notwendig.

Kategorien: IsaBlog, IsaInformatik