Archiv

Kategorien

Neuerscheinung

Letzte Postings

Tweets

für gesamten Blog

You are here: Beats Weblog

Jetzt auch noch in der Schule?

24 Sep 2016 - 08:35 - Version 1 - BeatDoebeli

Am 09.09.2016 ist mein Forumsbeitrag in der Zeitung Bote der Urschweiz erschienen (Biblionetz:t19000):

t19000.jpg

Die sitzen doch zu Hause schon genug vor dem Bildschirm!», werden einige denken, wenn sie von der Einführung des Fachs «Medien und Informatik» in der Volksschule oder der Ausstattung aller Schülerinnen und Schüler des Bezirks Schwyz mit persönlichen Tablets hören. Damit liegen sie gar nicht so falsch. Tatsächlich verbringen Kinder und Jugendliche ausserhalb der Schule viel Zeit mit digitalen Medien – das belegen zahlreiche Studien und die Erfahrung vieler Eltern. Dies spricht jedoch nicht dagegen, dass digitale Medien auch ihren Platz in der Schule erhalten – im Gegenteil. Die Allgegenwärtigkeit digitaler Medien sowohl im Berufs- als auch im Privatleben zeigt, wie wichtig dieser Themenbereich geworden ist.

Autofahren lässt sich als isolierte Fertigkeit innert kurzer Zeit gut ausserhalb der Schule erlernen. Die Bedienung eines Autos hat sich in den letzten 50 Jahren nicht gross verändert, und mit Autos kann man primär eines: fahren. Digitale Medien, also Computer, Tablets, Smartphones etc. sind dagegen Universalwerkzeuge, deren Möglichkeiten laufend zunehmen. Im Gegensatz zum Auto genügt es nicht zu wissen, auf welches Pedal man drücken muss. Kinder und Jugendliche benötigen ein vertieftes Verständnis der digitalen Welt, um sich mündig in ihr bewegen zu können.

Hier kann nur die Schule die Chancengerechtigkeit gewährleisten. Wo, wenn nicht in der Schule, sollen Kinder und Jugendliche lernen, mit digitalen Medien vernünftig umzugehen? Nur in der Schule werden alle Schülerinnen und Schüler erreicht, unabhängig von den Möglichkeiten der Eltern, die erforderliche Medienbildung zu übernehmen. So hat sich die Stimmung an Elternabenden in den letzten Jahren stark gewandelt. Die meisten Eltern begrüssen es heute sehr, wenn sie bei der anspruchsvollen Aufgabe unterstützt werden, einen mündigen und kritischen Umgang mit Medien zu vermitteln. Die Schule kann auch ein differenzierteres Bild von digitalen Medien vermitteln. Während diese im privaten Umfeld vorwiegend als Unterhaltungsgeräte wahrgenommen werden, kann die Schule dazu beitragen, die Geräte auch als Werkzeug zum Lernen und Arbeiten zu sehen und zu verwenden. Die langjährigen Erfahrungen an der Projektschule Goldau zeigen, dass dies kein praxisferner Wunschtraum, sondern eine durchaus realistische Folge des gezielten Computereinsatzes an der Schule sein kann.

Die sitzen doch zu Hause schon genug vor dem Bildschirm!», ist auch verbunden mit dem Vorurteil, dass Schülerinnen und Schüler dauernd vor digitalen Geräten sitzen würden, sobald diese in der Schule verfügbar sind. Auch da sprechen die Erfahrungen der Projektschule Goldau eine andere Sprache. Etwa 10 bis 15 Prozent der Unterrichtszeit arbeiten die Schülerinnen und Schüler mit den jederzeit verfügbaren, persönlichen Digitalgeräten. Weder der Sportunterricht, die Schulreisen noch die allgemeine Bewegung haben deswegen in der Projektschule Goldau abgenommen. Eigentlich nicht verwunderlich: Niemand würde erwarten, dass die Wandtafel dauernd genutzt wird, nur weil sie im Schulzimmer hängt. Genutzt wird sie, wenn es didaktisch sinnvoll ist. Bei den digitalen Geräten müssen wir uns eine ähnliche Gelassenheit erst angewöhnen. Auch der erste Zwischenbericht einer mehrjährigen Tabletstudie der Pädagogischen Hochschule Schwyz kann vielleicht die Gemüter etwas beruhigen. Es hat sich gezeigt, dass Schülerinnen und Schüler, die in der Schule über ein persönliches Tablet verfügen, deswegen zu Hause nicht häufiger Computerspiele spielen.

Die Zeit des «entweder – oder» ist bei digitalen Medien in der Schule definitiv vorbei. Es geht um ein sinnvolles «sowohl – als auch». Die Schule steht vor der dreifachen Herausforderung, mit, über und trotz digitaler Medien zu unterrichten. Ich freue mich darauf, auch die diese Woche eingetretenen Erstsemestrigen an der Pädagogischen Hochschule Schwyz auf diese anspruchsvolle Aufgabe vorzubereiten!

Dr. Beat Döbeli Honegger ist Professor für Informatik- und Mediendidaktik an der Pädagogischen Hochschule Schwyz in Goldau. Im März dieses Jahres ist sein Buch «Mehr als 0 und 1 – Schule in einer digitalisierten Welt» im hep-Verlag erschienen.

red. Im «Bote»-Forum schreiben regelmässig prominente Schwyzer. Sie sind in der Themenwahl frei und schreiben autonom. Der Inhalt des «Bote»-Forums kann, aber muss sich nicht mit der Redaktionshaltung decken.


 
Zum Kommentieren ist eine Registration notwendig.

Ić bin kein Schweizer

03 Sep 2016 - 15:19 - Version 1 - BeatDoebeli

Unter dem Titel Ić bin kein Schweizer (Biblionetz:t19159) berichtet das Magazin des Tages-Anzeigers von Robert Matešić der sich gerne in der Schweiz einbürgern lassen möchte, dem die Behörden jedoch mitteilen, sein Nachname lasse sich nicht wie gewünscht als Matešić schreiben, da die entsprechende Verordnung das Zeichen ć nicht kenne. Der Artikel erklärt gegen Ende, dass eigentlich technische Gründe dafür den Ausschlag geben. Da man bei den Behörden noch nicht mit dem umfassenden Zeichensatz UTF-8 arbeitet, hat man sich früher für einen Teilzeichensatz entscheiden müssen und hat ISO 8859-15, den westeuropäischen Zeichensatz gewählt. Somit lassen sich alle westeuropäischen Namen problemlos im Schweizer Pass abbilden, nicht jedoch die osteuropäischen. Der Artikel schliesst mit der Frage, ob dies dem Artikel 8 der Schweizerischen Bundesverfassung widerspricht: "Niemand darf diskriminiert werden, namentlich nicht wegen der Herkunft, der Rasse, des Geschlechts, des Alters, der Sprache..."

Ich finde diese Geschichte aus der Perspektive der Informatikdidaktik sehr spannend. Sie zeigt deutlich, dass in einer digitalisierten Welt Informatikerinnen und Informatiker die Arbeits- und Lebenswelt vieler Menschen prägen (Biblionetz:a01003) und hier die Digitalisierbarkeit der Welt (Biblionetz:w02914) zumindest in den früheren Zeichensätzen an ihre Grenzen gestossen ist. Die Geschichte zeigt beispielhaft, dass Softwaresysteme sehr wohl normative Aussagen enthalten können ("westeuropäische Sonderzeichen sind wichtiger als osteuropäische Sonderzeichen"), was teilweise ja bestritten wird (siehe z.B. Krude Argumente gegen das Programmieren in der Schule).

Aus meiner Sicht würde sich diese Geschichte wunderbar als Einstieg im Informatikunterricht zum Thema Zeichensätze oder Codierung oder Digitalisierung eignen. Aufgeschlüsselt nach den Perspektiven des Dagstuhl-Dreiecks (Biblionetz:w02886):

  • Technologische Perspektive: (Biblionetz:w02888) Was steckt technologisch hinter diesem Problem? Warum steht im Artikel, dass frühere Computersysteme nur 191 Zeichen in einem Zeichensatz speichern konnten? Wie speichert denn der Computer überhaupt Zeichen? Wie löst das im Artikel erwähnt UTF-8 das Problem? Warum verwenden dann nicht einfach alle Systeme automatisch UTF8? etc.

  • Gesellschaftlich-kulturelle Perspektive: (Biblionetz:w02889) Welche (diskriminierenden) Konsequenzen haben diese Beschränkungen bisherigen Zeichensätze? Wer ist dafür verantwortlich? Hätte dies besser gemacht werden sollen? Wo gibt es ähnliche Probleme? etc.

  • Anwendungsperspektive: (Biblionetz:w02887) Wie sieht die Situation bei den Computern in der eigenen Umgebung aus? Kann mein Notebook, Tablet, Smartphone mit solchen Zeichen umgehen? Wo sind Sonderzeichen erlaubt, wo nicht (URL, Mailadressen, Nicknames, Passwörter etc.)? Wie finde ich Sonderzeichen, die nicht auf meiner Tastatur sind? Wie sieht es mit Textverarbeitungsprogrammen, Präsentationssoftware etc. aus? (Mein Blog und mein Biblionetz beherrschen z.B. bereits UTF8, die jeweiligen RSS-Feeds jedoch noch nicht...)

 
Zum Kommentieren ist eine Registration notwendig.

Krude Argumente gegen das Programmieren in der Schule

20 Aug 2016 - 21:53 - Version 2 - BeatDoebeli

In der aktuellen FAZ vom 17.08.2016 spricht sich Adrian Lobe im Artikel [[http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/programmierenimlehrplan14383004. Html][Auf dem Lehrplan der Siliziumtalschule]] gegen das Programmieren als Teil der Allgemeinbildung (Biblionetz:f00114) aus:

Müssen wir jetzt alle programmieren lernen? Die IT-Giganten lassen sich entsprechende Förderprogramme ganz schön was kosten. Doch ihre Ziele sind eher ideologischer als praktischer Natur.

Ich möchte seine Argumentationsweise nicht unwidersprochen lassen. So wie sich viele Diskussionen um Kinder und Computer entschärfen lassen, wenn man Computer durch Buch ersetzt, erscheinen viele Aussagen Lobes in einem anderen Licht, wenn man Informatik oder Programmieren durch Biologie oder Chemie ersetzt.

Mit Schulwissen kann die digitale Welt nicht komplett durchschaut werden

Lobe schreibt:

Müssen wir im Internet der Dinge, wo wir von Milliarden codierter Objekte umgeben sind, die unsere Handlungen, Gedanken und Emotionen in Rohstoffe für die datenverarbeitende Industrie verwandeln, programmieren lernen, um der Realität überhaupt gewachsen zu sein? In einem modernen Fahrzeug stecken heute hundert Millionen Zeilen Programmiercodes. Die Affäre um die Schummel-Software bei VW, bei der Abgaswerte in Dieselfahrzeugen manipuliert wurden und die nur durch die akribische Arbeit von Wissenschaftlern aufgedeckt werden konnte, zeigte einmal mehr, wie schwer es allein schon für Experten ist, die komplexe Wirklichkeit zu durchschauen.

Ich fasse Lobes Aussage folgendermassen zusammen: "Die digitale Realität ist so komplex, dass sie mit Schulwissen nie gänzlich erfasst werden kann."

Nun, das ist in der Biologie und der Chemie nicht anders. In einem Menschen stecken Milliarden von Zellen und chemische Verbindungen, dass allein schon für Experten schwierig ist, deren Funktionsweise im Detail zu durchschauen (und z.B. für alle Krankheiten Gegenmittel zu entwickeln). Auch ein Atomkraftwerk kann ich mit Schulphysik nicht komplett verstehen. Trotzdem werden in der Schule Atommodelle erklärt.

Diese Argumentationsweise zeugt von einem seltsamen Verständnis von Allgemeinbildung: Schule hat schon immer die Komplexität der Welt nur in Ansätzen zu erklären vermocht. Das ist in allen Themenbereichen so und ist somit kein Argument gegen Informatik.

Es gibt eine zum Teil branchenfinanzierte Lobby für das Programmieren

In Amerika ist eine regelrechte Lobby fürs Programmieren entstanden. Apple wollte beim Streit mit dem FBI um die Entschlüsselung des iPhones eines der Attentäter von San Bernardino seine Codes als Ausdruck der Meinungsfreiheit verstanden wissen. Und mit code.org gibt es eine eigene, von den Internetkonzernen finanzierte Non-Profit-Organisation, die mit IT-Stars wie Mark Zuckerberg, Bill Gates und Jack Dorsey fürs Programmieren wirbt.

Natürlich muss man bei entsprechenden Lobbykampagnen genau hinschauen, wer diese finanziert. Eine Sache aber nur zu verurteilen, weil man dem Verfechter ein Eigeninteresse vorwirft, bezeichnet man in der Rhetorik als argumentum ad hominem circumstantial (Biblionetz:w02147). Chemie will auch niemand abschaffen, nur weil die chemische Industrie "Werde ChemikerIn!"-Werbekampagnen unternimmt...

Programmieren beflügelt Allmachtsphantasien

Programmieren beflügelt Allmachtsphantasien. Die Quantified-Self-Bewegung glaubt, dass sie ihren letztlich ebenfalls in Quellcode geschriebenen Körper hacken und ihr Leben vom Ausgabeverhalten bis hin zur Liebe neu programmieren könnten. Die Entwickler wollen das Soziale umcodieren.

Die Quantified-self-Bewegung (Biblionetz:w02356) hat genau so wenig mit Programmieren zu tun, wie die Weight-watchers mit der Herstellung von Waagen. Ihre Anhänger nutzen digitale Geräte zur Erfassung ihrer Körperdaten so wie Mitglieder von Weight-watcher Waagen nutzen, um ihr Gewicht zu messen und über die Zeit zu dokumentieren.

Selbst wenn Quantified-self etwas mit Programmieren zu tun hätte und wir quantified-self für ungesund halten würden: Käme jemand auf die Idee, Biologie und Chemie in der Schule zu kritisieren, weil gewisse Spitzen- und Breitensportler dopen?

„Wenn man den Code kontrolliert, kontrolliert man die Welt“, schrieb der Futurist Marc Goodman. Google prozessiert am Tag 3,5 Milliarden Suchanfragen, und es sind keine Menschen, sondern Maschinen, die uns im Bruchteil einer Sekunde Ergebnisse anzeigen. Das Einzige, was der Mensch tut, ist die Software zu schreiben. Inzwischen generieren Computerprogramme standardisierte Artikel oder juristische Expertise wie in einigen amerikanischen Anwaltskanzleien. Die Arbeitsplätze geraten durch die Automatisierung immer stärker unter Druck.

Diesem Abschnitt will ich gar nicht widersprechen: Firmen wie Google und Facebook bestimmen zunehmend, welche Informationen wir überhaupt noch zu Gesicht bekommen. Der Abschnitt belegt, wie einflussreich Software in unserer Welt geworden ist und wie wichtig es deshalb ist, mindestens in Ansätzen zu verstehen, wie solche Software entsteht.

Informatiker sehen Menschen als programmierbare Maschinen

Quincy Larson, Lehrer bei der Organisation FreeCodeCamp.com, postulierte auf dem Technikblog „Techcrunch“: „Program or be programmed“ programmiere oder werde selbst programmiert. Das klingt schon fast nach sozialdarwinistischem Überlebenskampf. Die These impliziert, dass der Mensch selbst ein programmierbares Wesen ist, geschrieben in Maschinencodes und Genomen, die jederzeit abrufbar und auslesbar sind. Der Mensch ist aus dieser Sicht eine Maschine, die man berechnen und beherrschen kann.

Diesem Abschnitt kann man auf zwei Ebenen etwas entgegnen:

  • Nicht wörtlich genommen: Program or be programmed ist eine eingängige Kurzformel für die Aussage, dass man entweder selbst versteht, wie die digitale Welt funktioniert oder aber ihr ausgeliefert ist. In anderen Bereichen ist diese Aussage unbestritten: Wir bringen Schülerinnen und Schülerinnen Grundprinzipien der Wirtschaft bei, damit sie den Mechanismen der Wirtschaft nicht vollständig ausgeliefert ist.
  • Wörtlich genommen: Es mag Menschen geben, die andere Menschen als programmierbar betrachten. (Das müssen nicht einmal Informatiker sein, auch Vertreter des neurolinguistischen Programmierens oder der Hypnotherapie können dieser Ansicht sein...)
    Wäre Informatik das einzige Schulfach, so könnte dies tatsächlich problematisch sein. Zur Allgemeinbildung gehört ja aber gerade, dass jemand möglichst vielfältige Perspektiven auf die Welt einnehmen kann: Eine informatische, eine biologische, eine chemische, eine sprachliche etc. Diese Perspektiven widersprechen und relativieren sich gegenseitig.
    Wiederum: Würde jemand Biologie abschaffen wollen, weil diese behauptet der Mensch sei aus Zellen aufgebaut oder das Fach Chemie kritisieren, weil dieses den Mensch als Ansammlung von Atomen bzw. Stoffen betrachtet? Eben.

Programmiersprachen sind keine Sprachen

Programmieren sei die neue Lese- und Schreibfähigkeit, heißt es, und umgeben von beflissenen Technik-Nerds fühlt man sich fast schon als Analphabet. Dabei werden Java, C und Co. zwar auch „Programmiersprachen“ genannt, aber es sind rein technische Systeme zur Formulierung von Anweisungen. Menschliche Sprache wird darüberhinaus auch zur Formulierung von Meinungen, Ansichten und normativen Aussagen eingesetzt. Schon allein deshalb geht der Vergleich fehl, Programmieren sei eine „Fremdsprache“.

Hier könnte man lange über die Definition einer Sprache diskutieren. Mindestens aber der Aussage, mit Programmiersprachen könnten keine normativen Aussagen gemacht werden, muss vehement widersprochen werden. Wie Lobes selbst schreibt, prägen Suchmaschinen etc. zunehmend unsere Informationsaufnahme. Darin stecken normative Aussagen, verpackt in Code. Ja, geschrieben von Menschen, aber formuliert in Programmcode:
  • Ein automatisiertes Kreditvergabesystem entscheidet über die Kreditwürdigkeit von möglichen Kunden aufgrund von normativen Aussagen, niedergeschrieben in seinem Code.
  • Ein selbstfahrendes Auto, dass sich im Falle eines Unfalles entscheiden muss, wer geschützt und wer verletzt werden soll (Trolley-Problem, Biblionetz:w02858) tut dies aufgrund in seiner Software festgelegten normativen Entscheidungen.

Software ist eben gerade nicht nur ein "rein technisches System", sondern von Menschen gemacht. Aus meiner Sicht ist dies eine wichtige Erkenntnis, die im Informatik-Unterricht gemacht werden soll. Es wäre fatal, wenn Menschen Software als genauso unveränderbar und wertneutral wie Naturgesetze betrachten würden.

Programmieren führt zu Solutionismus

Natürlich ist Programmieren eine wichtige Kompetenz. Man lernt, informatische Prozesse zu verstehen, und man kann mit etwas Übung, ganz praxisnah, eine eigene App schreiben. Doch letztlich wird den Schülern im Unterricht vor allem ein Weltbild vermittelt, man könne alle Probleme der Welt in Zahlen beschreiben und mit einer Formel lösen. Armut, Krebs, Aids? Dafür braucht es nur eine App. „Solutionism“ nennt das der Internetphilosoph Evgeny Morozov. Der neue, raumgreifende (Sozial-)Determinismus hat die Tendenz, Probleme zu simplifizieren. Mit Programmieren als Unterrichtsfach fände die Ideologie des Silicon Valley Eingang in die Klassenzimmer. Zuckerberg und Co. wollen nicht etwa, dass wir alle reiche Unternehmer werden, sondern dass ihre Input-Output-Logik in unsere Köpfe eindringt. Damit zementieren sie ihr Geschäftsmodell der „clickonomics“, und nur so ist letztlich auch ihre Kampagne zu verstehen.

Auch hier wieder: Mit dieser Solutionismus-Begründung (Biblionetz:w02470) müsste man auch Physik, Chemie und Biologie als Themen in der Schule abschaffen, denn diese vermitteln scheinbar genau so simplifizierende Sichtweiten: Die Welt besteht nur aus Atomen, die Welt besteht nur aus Stoffen, die lebendige Welt besteht nur aus Zellen. Genauso wenig wie die meisten Physiker, Chemiker und Biologen ihre Weltsicht als die einzig gültige sehen würden, genauso wenig tun dies die meisten Informatiker.

Ziel jedes Schulfachs ist es, Potenziale und Grenzen der eigenen Sichtweise aufzuzeigen. Als Informatikdidaktiker versuche ich mir ebenfalls bewusst zu sein (lesenswert in diesem Zusammenhang ist z.B. das Paper "From Computational Thinking to Systems Thinking" (Biblionetz:t17032) von Steve Easterbrook).

Beim Programmieren gibt es nur 0 und 1 aber keine Graubereiche

In der binären Logik existieren keine Graubereiche und Schattierungen es gibt nur Einsen und Nullen. Dabei heißt es doch immer, Kinder sollen lernen, zu nuancieren und abzuwägen.

Ich möchte ja nicht aufs gleiche Niveau wie der Autor sinken, aber müsste hier nicht eher der Journalist nuancieren und abwägen?

In Kürze: Das Weltverständnis bzw. Mündigkeitsargument

Es gibt viele Begründungen für Informatik und Programmieren in der Schule (siehe z.B. Biblionetz:t16006). Als Replik auf diesen Artikel noch einmal prägnant formuliert das Weltverständnis- oder Mündigkeitsargument: (Biblionetz:a01050):

Unsere heutige Welt ist entscheidend von digitaler Technologie geprägt (ob wir das gut finden oder nicht). Die allgemeinbildende Schule hat die Aufgabe, Schülerinnen und Schüler auf ein mündiges Leben vorzubereiten, sodass sie sich in der Berufswelt, der Gesellschaft und im Privatleben zurechtfinden und diese Lebensbereiche mitgestalten können. Dies ist bereits heute ohne ein Verständnis grundlegender Konzepte der Informatik nicht mehr möglich.

 
Zum Kommentieren ist eine Registration notwendig.